login to vote
Partnersuche Bad Hersfeld Darmstadt über 43 über 28

über 52 Partnersuche Bad Hersfeld Darmstadt

„Ethel – wäre der junge Deutsche noch hier, so würde nichts Sie nach Roxara zurücklocken können! sagte sie schließlich spitz, um ihrem Schützling wenigstens einen kleinen Hieb zu versetzen. „Vielleicht“, erwiderte Ethel Fartaday gelassen und packte mit Hilfe ihrer Zofe ihren Riesenkoffer weiter. Felix Manhard fühlte sich am nächsten Morgen wieder völlig frisch. Die Fahrt auf den Küstendampfern, wo er auf dem bloßen Deck hatte nächtigen müssen, war auch für seinen an Strapazen gewöhnten Körper etwas anstrengend gewesen. Nachdem er reichlich und gut gefrühstückt hatte, – Fung-Scho’s Küche war sicher das Beste an der ganzen Kneipe –, begab er sich zur Bucht hinab, an deren tiefstem Winkel das Städtchen lag. Die Wasserfläche der Bucht war mit einer Unmenge [12] von Fahrzeugen aller Art belebt, die sämtlich vor Anker lagen und von denen aus die Perlenfischerei mit Hilfe von farbigen Tauchern, – Hindus, Kanaken und Negern, betrieben wurde. Die gesuchten Perlmuscheln wuchsen auf den zum Teil aus Korallenbauten bestehenden Riffen am Boden der Bucht in einer durchschnittlichen Tiefe von fünf Meter. Was die Perlenbänke von Roxara so schnell berühmt gemacht hatte, war der ungeheure Reichtum an Muscheln, der den der nahen Küstenstriche der Insel Ceylon noch übertraf. Manhard verfolgte mit lebhaftem Interesse das geschäftige Treiben auf den ihm zunächst liegenden Schiffen, sah die nackten Taucher mit ihrem Körbchen und dem hakenförmigen Messer in die Tiefe gleiten und nach regelmäßig drei Minuten mit dem muschelgefüllten Bastbehälter wieder auftauchen. Gesänge in allerlei Mundarten tönten über das in brennendem Sonnenglast daliegende Wasser hin, bisweilen auch ein lauter Jubelruf eines besonders glücklichen Perlenfischers. In der Luft aber schwebte eine Unmenge von Seevögeln, deren Geschrei oft zu einem häßlichen Getöse anschwoll, nämlich stets dann, wenn man von einem der Schiffe verbotenerweise die abgestorbenen, aus den Muscheln gelösten und nach Perlen bereits durchsuchten schleimigen Tiere über Bord schüttete, wodurch sofort hunderte von gierigen Möwen, Albatrossen und buntschillernden indischen Krähen herbeigelockt wurden, die sich kreischend um die leichte Beute stritten. – In einem gemieteten Boot fuhr der junge Deutsche dann in die Bucht hinaus. Er suchte nach einem bestimmten Fahrzeug, einem kleinen Schoner, der zwei Tage vor Manhards Abreise Bombay gleichfalls mit dem Kurse nach den Roxara-Bänken verlassen hatte. Endlich nach einstündigem Umherrudern entdeckte er [13] ihn in der Nähe einer sauber gestrichenen Brigg, die am Bug den weithin leuchtenden Namen „Elisabeth“ zeigte.

ab 32 Lager Single Stage Leipzig

ab 39 Lager Single Stage Leipzig Aber plötzlich fiel es sie wie Gewissensbiß an. Es war ihr, als versäumte sie, als verriete sie etwas. »Fahr' ans Land,« befahl sie. Verwundert schaute Moritz auf. »Ja, ja, ans Land,« wiederholte Billy ungeduldig. Und am Lande, als Moritz sie aus dem Boote hob, fühlte Billy, daß sie etwas tun müsse, was der vornehmen Gelassenheit dieses stillen Teiches, der kleinen Karauschen, der alten Weiden widersprach, ihr in das Gesicht schlug, und sie beugte sich vor und küßte Moritz. »Aber Billy, ich verstehe nicht,« stammelte Moritz und wurde dunkelrot, aber Billy war schon fort. Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle Der Abend kam mit dem Tee auf der Veranda. Da der Mond spät aufging, lag der Garten in tiefer Dunkelheit da, die Wolkenwand war am Himmel höher hinaufgestiegen, während der westliche Himmel noch voller Sterne hing. Zuweilen huschte das blaue Licht eines Wetterleuchtens über den Garten und ein plötzliches Wehen schüttelte an den Bäumen, so daß man allerort das Obst in den Rasen fallen hörte. Auf der Veranda waren nur die roten Spitzen der brennenden Zigarren sichtbar und die Stimmen der Sprechenden nahmen etwas Weiches, Beruhigtes an, als wollten sie zu den verhallenden Tönen stimmen, die durch die Nacht irrten. Lisa saß neben dem Leutnant und sprach von Griechenland. »Sehen Sie, Marathon, was war mir früher Marathon? eine Jahreszahl, vierhundertneunzig, glaube ich, aber an jenem Abend, so im Abendrot über der Ebene, es klingt unwahrscheinlich, aber ich sagte zu – zu Katakasianopulos, ich sagte Katakasianopulos, ich fühle Miltiades. »Allerdings, sehr merkwürdig,« meinte der Leutnant. Er war jetzt so passioniert für die Jagd, daß er täglich auf Rebhühner ging, abends sehr müde war und nur matt der Unterhaltung folgen konnte.

http://frankfurtammain.frausuchtmann.ga/lager-single-stage-leipzig.html

ab 24 Partnervermittlung Osteuropa Frauen Leverkusen

über 25 Partnervermittlung Osteuropa Frauen Leverkusen »Es war ein Irrtum, aber durchaus kein hartnäckig behaupteter, wie Sie wissen. Wenn ich auch auf den Rat und das Zeugnis meiner Mutter hin ohne nähere Prüfung meine Einwilligung gegeben habe, so bin ich doch weit entfernt gewesen, Ihren Entschluß durch Zureden oder wohl gar Strenge beeinflussen zu wollen . Uebrigens sollen meine Worte von vorhin der letzte Versuch gewesen sein, mein Vormundsrecht zu gebrauchen,« fuhr er nicht ohne Bitterkeit fort. »Ich muß Sie Ihrem Schicksale überlassen . Sie gehen ihm froh und hoffnungsvoll entgegen? antwortete das junge Mädchen mit leuchtenden Augen. »Und glauben, in dem neuen Verhältnis glücklich zu werden? »So gewiß, als ich an ein schöneres Jenseits glaube! Er hatte bei seiner letzten Frage einen jener durchdringenden, prüfenden Blicke auf ihr ruhen lassen, wie er sie wohl bei seinen verstocktesten Patienten anzuwenden pflegte; als aber ihr Gesichtsausdruck immer strahlender wurde, wandte er wie verletzt oder geärgert den Kopf weg. Er sagte kein Wort mehr. Zerstreut reichte er Aennchen die Hand, griff leicht grüßend an seinen Hut und ging langsam nach dem Hause zurück. – An demselben Abende saß Rosa in der Gesindestube.

http://paderborn.frausuchtmann.ga/partnervermittlung-osteuropa-frauen-leverkusen.html

ab 44 Philippinen Frau Kennenlernen Stuttgart

ab 31 Philippinen Frau Kennenlernen Stuttgart

http://braunschweig.frausuchtmann.ga/philippinen-frau-kennenlernen-stuttgart.html

über 33 Single Party Erfurt Heute Saarbrücken

ab 54 Single Party Erfurt Heute Saarbrücken Spiele das Opferlamm! Vielleicht erhoffst du dir reiche Entschädigung von all den Männern, die sich sicher um das schöne Barmädchen reißen werden. Da wirst du mich ja nicht mehr brauchen. Erloschen blickende Augen, Hände, die sich in furchtsamer Abwehr ausstreckten. Ein kleiner, ächzender Laut – eine schnelle Wendung. Die junge Ursel rannte den Berg hinab, als fliehe sie einem mörderischen Feind. Verstört starrte er ihr nach. Ein Ruck ging durch den sportgestählten Körper. Mit langen Sätzen jagte er ihr nach. Sie hörte ihn und beschleunigte ihr Tempo. »Ursel«, rief er flehend. »Ursel. Jetzt war er neben ihr, wollte sie fassen. Da Kam ein Trupp junger Menschen den Berg hinauf. Ursel wand sich hastig zwischen den Lachenden hindurch. Seeger blieb zurück. Er fürchtete den lustigen Spott.

http://gelsenkirchen.frausuchtmann.ga/single-party-erfurt-heute-saarbr-cken.html

ab 42 Dating Portale Für Alleinerziehende Düsseldorf

über 40 Dating Portale Für Alleinerziehende Düsseldorf Die Hauptsache war, daß er hinüberkam nach dem Lande seiner Sehnsucht. Es waren rauhe Märztage. Die See ging hoch und es war einer der ältesten Kästen der Amerika-Linie, in dem wir fuhren. Dennoch war es ein gemütliches Zusammenleben an Bord. Wir in der zweiten Kajüte hielten wie eine große Familie zusammen. Einer war dem anderen behilflich. Dazu kam, daß die Verpflegung vorzüglich war, viel besser, als sie die meisten von uns von zu Hause her gewöhnt waren. Da war unter anderem ein alter, aber großer und kräftiger deutsch-amerikanischer Farmer, der seine Heimat besucht hatte und nun auf der Rückreise begriffen war; ferner eine muntere, lebhafte, junge Frau, eine Dreißigerin, die Gattin eines Kapellmeisters, die ihrem Manne, der sich drüben eine gute Existenz geschaffen, nachreiste. Immer vergnügt, erfreute sie sich bald allgemeiner Beliebtheit. Außerdem fand sich noch ein schweigsamer, schwermütiger Apotheker in mittleren Jahren, der in der Heimat verkracht war und nun drüben sein Leben von neuem aufbauen wollte, während seine Familie noch in der Heimat zurückgeblieben war. Besonders interessierten mich zwei junge Leute ungefähr in meinem Alter. Der eine war ein gewisser Wolff, ein Bankierssohn aus Berlin, ein Leidensgenosse von mir; auch ihn spedierte seine Familie nach Amerika, was er ausgefressen hatte, habe ich nicht erfahren; es mag aber wohl etwas schlimmeres gewesen sein, als ich verschuldet hatte. Der zweite war ein Jahr jünger als ich, ein furchtbar naiver Mensch, der uns allen Sympathie und Anteilnahme abgewann. Er war Waise; seinen älteren Bruder, der sich schon seit Jahren drüben aufhielt, wollte er aufsuchen. Zu den Hauptausrüstungsgegenständen des blutjungen Menschen gehörte eine große Jagdflinte. Damit wollte er von New York nach Kalifornien zu Fuß wandern, denn die teure Eisenbahnfahrt bis dahin konnte er nicht bezahlen. Ein jüdischer Handelsreisender, der immer im Pelz einherlief, und ein junger Ingenieur namens Korn, der immer einen großen Mund hatte und gern prahlte, sowie seine rothaarige junge Frau, die im Gegensatz dazu einen stillen, bescheidenen Eindruck machte, vervollständigten unsere Tischgesellschaft.

http://wuppertal.frausuchtmann.ga/dating-portale-f-r-alleinerziehende-d-sseldorf.html

über 58 Single Männer Aus Dortmund Koblenz

ab 50 Single Männer Aus Dortmund Koblenz Mit den Brezeln erschien sie selbst, um sich jetzt endlich der frohen Geburtstagsgesellschaft in scheuer Sittsamkeit anzuschließen. Sie trank mit außerordentlich spitzen Lippen ein ganz winziges Schlückchen, teilte aber der ältesten Tochter des Bürgermeisters, der schlanken Elsbeth, über die lange Tafel hin das Rezept ihres Kümmelgebäcks mit, das mehr noch als der Glaustädter Salzkuchen den Wohlgeschmack des Weines erhöhe und auch sonst äußerst bekömmlich sei. „Dünn auswalzen! „Das ist die Hauptsache! Der Bürgermeister lachte bei diesen Worten so ungestüm, daß Fräulein Elsbeth ihm einen Blick der Mißbilligung zuwarf. Schon früher hatte sich ihr Herr Vater zuweilen recht unzarte Anspielungen auf Gertrud Hegreiners strotzende Körperfülle erlaubt und einmal sogar buchstäblich vom Auswalzen gesprochen. Das fiel ihm jetzt wieder bei, und so platzte er los, Gutes mit Bösem vergeltend, denn die rundliche Gertrud war doch gerade am Werk, ihm durch die Mitteilung ihres Rezeptes an die kochkundige Elsbeth eine Wohlthat zu erweisen. Gertrud Hegreiner that ihm nicht den Gefallen, gekränkt zu scheinen. Sie wandte sich, verschmitzt lächelnd, zum Hausherrn und fragte, ihr Vollmondgesicht auf die Schulter geneigt, was denn der Herr Magister zu der reizenden Ueberraschung mit dem Konterfei seines Lieblings gesagt habe. Die Unterhaltung ward nun mit jeder Minute lebhafter. Franz Engelbert Leuthold zog das Bild aus der Brusttasche und erging sich mit der strahlenden Gertrud in Reminiscenzen aus Hildegards Kindheit. Die Pastorin Melchers flocht allerlei Streiche und Abenteuer ihrer schlimmen Margret ein, die schon mit anderthalb Jahren ein wirklicher Ausbund von Mutwille und Tollheit gewesen. Der Ratsbaumeister neckte sich scharf mit seiner schwarzlockigen Nachbarin, die sich seit jener Epoche des Mutwillens nur wenig verändert zu haben schien. Ihre Schlagfertigkeit ergötzte ihn weidlich. Auch die übrigen Tischgenossen plauderten frisch drauflos. Sogar der schweigsame Stadtpfarrer Melchers ward jetzt ein wenig redseliger.

http://osnabruck.frausuchtmann.ga/single-m-nner-aus-dortmund-koblenz.html

über 56 Wo Kann Ich Nette Leute Kennenlernen Leverkusen

ab 54 Wo Kann Ich Nette Leute Kennenlernen Leverkusen Und dann bin ich etwas nervös. „Bist du nicht wohl? rief Frau von Ellissen schon beunruhigt. „Aber nein, rege dich doch nicht so auf, um nichts! Ich bin nervös, weil … du bist schön, Mama, noch nie habe ich dich so schön gesehen, wie heute abend. Gut, daß du nicht mit mir gehst, niemand würde mich beachten … ich bin nervös, weil …“ „Nun, weil? „Ich langweile mich, wenn du es durchaus wissen willst. „Du solltest dich langweilen? Frau von Ellissen riß ihre zarten Augen vor Entsetzen weit auf und rief: „Großer Gott! was könnte dir denn fehlen, um glücklich zu sein! »Du willst es wissen? So höre. Es fehlt mir an Freiheit der Bewegung, an Freiheit, nach meinem Geschmack zu handeln, zu arbeiten wann es mir gefällt, mich zu unterhalten wie es mir paßt. Du, aber, durchkreuzest alle meine Ideen. Sieh mich doch nicht so an, als ob ich da etwas Ungeheuerliches sagte! Und doch, schau, ich bin ja ganz vernünftig. Was verlange ich denn?

http://stuttgart.frausuchtmann.cf/wo-kann-ich-nette-leute-kennenlernen-leverkusen.html