login to vote
Deine Bekanntschaft Machen Bielefeld über 58 ab 53

ab 28 Deine Bekanntschaft Machen Bielefeld

Ich fing sie auf, einen Moment ruhte sie an meiner Brust, – sie raunte mir zu: „Du – ich warne dich! Dieses Weib will nur dich! Sie soll sich hüten! „Kleine Törin,“ – und ich nahm die nächste Stufe, ich sah, wie der große Mantelpavian sich vor uns in das Dunkel des Kanons zurückzog … Ich fand den Weg, – wir überquerten den Fluß, wir stiegen den Serpentinenpfad empor, wir gelangten auf die Terrasse, hinter den Dornenverhau … Am Boden hockten drei Wollo-Galla, zwischen den Knien ihre Speere, Spitzen nach unten, im Schoße ihre Büchsen … Sie nahmen keinerlei Notiz von uns, ebensowenig die anderen zwei, die am Eingang saßen und ihre Lanzen, als wir auftauchten, als Knüttel gegen ein paar zudringliche Affen gebrauchten … Im Hintergrunde vor einem Fensterschlitze der Außenwand des Ganges stand Lylian Garden, jetzt wieder in den losen Gewändern [139] wie in jener Vollmondnacht auf dem Affentanzplatz. Einen Zipfel des hellen Überwurfs hatte sie über ihr Gesicht geschlagen, sie winkte uns nur, – und so kamen wir aus der verpesteten Luft des Affensaales mit seinen schnatternden, grunzenden und kreischenden Bewohnern im dritten Stockwerk an … Hier erst sagte sie leise: „Seien Sie mir als meine Gäste willkommen … Dort ist Ihr Gemach, Miß Marlon, dicht neben Ihren amerikanischen Freunden, – dort für Mr. Turst, und da drüben am Ende des Ganges hinter dem Teppich – Ihr Heim, Mr. Abelsen … Auf meine Gesellschaft werden Sie verzichten müssen, aber Sie hören ja … die Amerikaner haben sich dort so etwas wie einen gemeinsamen Salon eingerichtet … – Leben Sie wohl, – gelegentlich werden wir uns vielleicht sehen. Sie betrat ihr eigenes Gemach, und wir drei schauten ihr mit sicherlich sehr verschiedenartigen Empfindungen nach. Turst sagte schroff: „Das hier ist doch nur besseres Kino, – verzeihen Sie den Vergleich, Mary … Ich wollte Sie nicht kränken … Die Dame des Hauses gefällt sich in der Rolle der Unnahbaren … Nun denn, – ich werde mich hier schon heimisch fühlen, – darauf habe ich ein Recht! Er betrat seine Grotte, und Mary zog mich rasch in ihr Gemach hinein, – ich hatte Fennek im Rucksack, ich war überhaupt schwer beladen, und [140] lieber wäre es mir gewesen, das Mädel hätte auf meine Gegenwart verzichtet, – anderseits hatte ich aber auch dafür Verständnis, daß sie in dieser ungewohnten Umgebung zunächst nicht allein sein mochte. Ihr Heim – ja, sie konnte damit zufrieden sein. Lylian hatte sogar einen ihrer Sessel hergegeben, – das Bett war zwar nur ein Bretterkasten, die Wäsche jedoch blendend zart … In einer Ecke standen Marys drei Koffer, die sie nie mehr wiederzusehen gehofft hatte. Bei ihrem Anblick ließ sie meine Hand los … „Olaf, – das ist herrlich, – endlich! Oh – nun entschuldige mich, – ich sehne mich nach einem …“ Ich war schon draußen im Gange, – ich dachte mir mein Teil, ich konnte mir unschwer vorstellen, was diese kleine Kinokönigin da so alles mit in die Wildnis geschleppt haben mochte. Und dann betrat ich mein Studio – zum erstem mal, – trat an das eine Fenster, schaute in die Ferne … Und ferne, ferne Erinnerungen lebten auf. Einst hatte ich im Kloster St.

ab 55 Verheiratete Männer Flirten Bielefeld

über 26 Verheiratete Männer Flirten Bielefeld »Die Füße der ersten Frau waren naß«, erwiderte Ling Chu. »Aber es hat doch nicht geregnet«, sagte der Polizeiinspektor. »Sie stand auf dem Gras«, erklärte Ling Chu, und Tarling nickte bestätigend. Er erinnerte sich daran, daß Odette im Schatten der Büsche auf dem Rasen gestanden und sein Abenteuer mit Milburgh beobachtet hatte. »Aber eines kann ich nicht verstehen, Herr«, sagte Ling Chu. »Es sind noch Fußstapfen von einer anderen Frau da, die ich auf der Treppe in der Halle nicht entdecken konnte. Diese Frau wanderte um das ganze Haus herum. Soviel ich feststellen kann, hat sie zweimal die ganze Runde gemacht. Dann ging sie in den Garten und zwischen den Bäumen hindurch. Tarling starrte ihn verwundert an. »Miss Rider ging aus dem Haus auf die Straße«, sagte er, »und folgte mir später nach Hertford. »Ich habe aber außerdem noch die Fußspuren einer Frau entdeckt, die um das Haus herumgegangen ist«, erwiderte Ling Chu hartnäckig. »Und deshalb glaube ich auch, daß die Person, die mit nackten Füßen hier herumging, eine Frau war . »Sind noch Spuren von Männern außer uns dreien vorhanden? »Das wollte ich eben erklären«, sagte Ling Chu. »Ich habe noch eine sehr schwache Spur von einem Mann entdeckt, der ziemlich früh kam.

http://hagen.frausuchtmann.ga/verheiratete-m-nner-flirten-bielefeld.html

ab 24 Single Männer Tirol Wuppertal

über 34 Single Männer Tirol Wuppertal Wie Eichendorff pilgert er durch die Lande, trinkt sich satt an den Schönheiten einer Landschaft, kniet nieder vor der Erscheinung jedes Berges, jedes Baumes, jedes Vogels. Und vor der süßesten Gegenwart jedes Mädchens, das er als Vollendung der Schöpfung naturhaft erlebt. Wenn er, im Tessin oder im Odertal streifend, auf Capri oder auf Rügen ruhend, ein Buch in den Händen hat, so sind es die Gedichte des jungen Goethe, die Lieder und Balladen, die niemand so kennt und so liebt wie Klabund. Es ist kein Zufall, daß dieser innige Belauscher der Natur eigentlich so „nebenbei“, neben seiner weiten schriftstellerischen Arbeit, mit einer naturwissenschaftlichen Arbeit doktorierte – – einer Arbeit über die „Gottesanbeterin“, diese seltsame Heuschreckenart, [19] die er im Tessin mit den Augen des Forschers und mit der Seele des Kindes beobachtete. Aus Freude und Hingabe wurde hier wissenschaftliche Leistung vollbracht. Die Unmittelbarkeit des Natur-Erlebens bei Klabund führt ihn auf seine Stoffe, die er sich als dichterischen Vorwurf wählt. Er will das Leben dort packen, wo es ihn im orphischen Sinne als grandioses Ereignis berührt – – nicht aber, wo es nach Zeitgeschmack und oberflächlicher Vernunft groß erscheint. Er wählt nicht das soziale Thema wie Zola, nicht die „Gesellschaft“ zum Mittelpunkt des Romans wie Galsworthy im „Patrizier“, nicht die psychologischen Probleme wie Thomas Mann im „Zauberberg“. Er wählt überhaupt nicht das Problematische – er wählt das Einfache, Simple, Eindeutige. Denn, so ist sein Glaube, im Einfachen zeigt sich das Gesicht der Natur – und die naturhaften Zusammenhänge sind entscheidender als die menschlich-sozialen Verknüpfungen. Seine Gestalten sind die primitiven Menschen, die Leute des Alltags, wie sie vor ihm Grimmelshausen im „Simplizissimus“ [20] oder Gottfried Keller in den „Leuten von Seldwyla“ dargestellt hat. Und wenn er scheinbar eine sozial-überragende Gestalt wie Pjotr wählt, so nur, um aufzuspüren, daß auch das Schicksal dieses Gewaltigen geformt ist von den elementaren Mächten der Natur. In einer seiner vollendetsten Dichtungen, der „Bauernballade“ (im „Lesebuch“ erschienen), findet er innerhalb des Balladenstiles den plastischen Ausdruck eines Lebensgefühles, daß das Leben des Volkes, das Leben naturwahrer Menschen umschließt. Es sind die romantischen Themen, die er sucht – die Themen der Volksmythen, der Volkssagen und Volksgestalten. Und balladenhaft, also „im Volkston“ gehalten, ist die Sprache, auch in seinen Romanen. Auch im „Bracke“ zeichnet der Balladenton die Bewegung der Sprache vor.

http://dresden.frausuchtmann.cf/single-m-nner-tirol-wuppertal.html

ab 32 Linda Hesse Single Rostock

ab 24 Linda Hesse Single Rostock Da stand sie nun in der Wohnstube; auf dem Sopha saß ihre Mutter, am Fenster die Muhme, und Beide schauten sie so besonders – so innig an, ja, es war, als ob die Mutter geweint habe. Die alte Frau am Fenster erhob sich und schritt hinaus; sie wollte nicht stören bei dem, was jetzt die Eltern dem Kinde zu sagen hatten; sie ging still in ihre Stube und nahm die Bibel von ihrer Kommode; dann setzte sie sich auf den alten Lehnstuhl und faltete die Hände über dem Buche. „Gott weiß allein was Recht ist,“ flüsterte sie; „er mag ihr Herz lenken, und so wird es wohl werden. Draußen lagen die Strahlen der Herbstsonne auf dem bunten Asternflor, und lange weiße Fäden hatten sich wie silberne Schleier um die halbentlaubten Stachelbeersträucher gehängt. „Wenn es wieder Frühjahr wird, wie mag es dann hier im Hause stehn? Sie dachte an ihren Liebling, der da drüben so plötzlich vor die wichtigste Entscheidung im Leben gestellt worden – wie wird Lieschen die Eröffnung aufnehmen? Ob sie wirklich nicht bemerkt hatte, wie lieb sie dem jungen Manne geworden? Und ob sie ihn nicht ein klein wenig – „Ach nein! Die alte Frau schüttelte den Kopf, sie wußte, wie es in dem jungen Herzen aussah – „Nein, sie liebt ihn nicht, und wenn sie ihm dennoch ihr Jawort gäbe, sich zwänge, weil es die Eltern wünschten – würde sie dann glücklich werden? Ach, gezwungene Lieb’ und gemalte Wangen, die dauern nicht. Das arme Kind! flüsterte sie vor sich hin. „Wenn sie ihr nur nicht so zureden! Minnachen, die thut’s nicht, aber der Friedrich, der Friedrich, der hat einen Narren an dem Jungen gefressen. Sie schlug das alte Buch auf und blickte auf die vergilbten Blätter, aber sie vermochte nicht zu lesen; die Buchstaben flimmerten ihr vor den Augen, und die Hände zitterten ihr, – und nun faßte es leise auf die Thürklinke – wird jetzt das Gesicht einer fröhlichen jungen Braut hereinschauen, mit dunkler Gluth übergossen? Die alte Frau hielt dea Athem an; da öffnete sich langsam die Thür, und das junge Mädchen stand auf der Schwelle; war sie denn gewachsen seit vorhin?

http://wolfsburg.frausuchtmann.ml/linda-hesse-single-rostock.html

über 59 Leute Kennenlernen Potsdam Hamburg

über 46 Leute Kennenlernen Potsdam Hamburg Frau von Cambes schlich sich, leicht und bleich wie ein Schatten, zu der Prinzessin. Madame, im Namen des Himmels, eine Unterredung von einer Sekunde, ich flehe Euch an. »Ah, du bist es, Kleine; ich habe in diesem Augenblick keine Muße dazu,« antwortete die Prinzessin; »aber nach dem Rate gehöre ich ganz dir. »Madame, Madame, gerade vor dem Rate muß ich Euch sprechen. Die Prinzessin war auf dem Punkte, nachzugeben, als eine Tür, der gegenüber, durch welche die Vicomtesse eingetreten war, sich öffnete und Herr von Larochefoucault erschien. »Madame,« sagte er, »der Rat ist versammelt und erwartet ungeduldig Eure Hoheit. »Du siehst, Kleine,« sagte Frau von Condé, »es ist mir in diesem Augenblick unmöglich, dich zu hören; aber komm mit uns in den Rat, und wenn er beendigt ist, gehen wir miteinander und plaudern. Es gab für Claire kein Mittel, auf ihrer Bitte zu beharren. Durch die furchtbare Geschwindigkeit, mit der die Ereignisse sich entwickelten, fing die arme Frau an, von einem Schwindel befallen zu werden; sie befragte alle Blicke, sie deutete sich alle Gebärden, ohne etwas zu sehen, ohne zu begreifen, worum es sich handele, ohne daß ihre Tatkraft sie diesem furchtbaren Traume zu entziehen vermochte. Die Prinzessin begab sich in den Saal. Claire folgte ihr mechanisch, ohne zu bemerken, daß Lenet ihre eisige Hand gefaßt hatte, die sie wie ein Leichnam herabhängen ließ. Man trat in das Ratszimmer; es mochte ungefähr acht Uhr abends sein. Der Versammlungsort war ein weiter düsterer Saal. Eine Art von Estrade war zwischen den beiden Türen errichtet worden, die den zwei Fenstern gegenüber lagen, durch die der letzte Schimmer des verscheidenden Tages eindrang. Auf dieser Estrade standen zwei Lehnstühle, der eine für Frau von Condé, der andere für den Herzog von Enghien.

http://frausuchtmann.ga/leute-kennenlernen-potsdam-hamburg.html

über 38 Single Cafe Linden Essen

ab 18 Single Cafe Linden Essen Weit, weit, weit hinaus über jegliches Abc. Länger als siebenundzwanzig sehr lange Jahre hat die Welt sich meiner Gegenwart zu erfreuen, und mein Taufschein soll Ihnen zur Einsicht bereit sein, wenn Sie mich demnächst einmal in der Residenz besuchen wollen, Herr Afrikaner. »Siebenundzwanzig Jahre? Siebenundzwanzig Jahre! 's ist freilich ein schönes Alter für ein junges Mädchen«, sprach Herr Leonhard Hagebucher nachdenklich. »Und um so schöner, als mir die Ketten des Tumurkielandes noch um Hand- und Fußgelenke klirren. »Maschallah! rief Leonhard mit einem Blick auf den zierlichen Knöchel, welcher sich unter dem Saume des Kleides hervorgestohlen hatte. »Das wäre eine Geschichte, welche mich freilich um manchen Schritt auf meinem Wege in den europäischen Tag hinein fördern könnte. Erzählen Sie mir ein weniges von Ihren Ketten, Fräulein Nikola, Sie finden auf der ganzen Erde keinen Menschen, der weniger Mißbrauch von Ihrem Vertrauen machen könnte und der mehr zu lernen hätte. Nikola fügte eine neue Blume ihrem Kranze ein und summte: »Debout, ihr Kavaliere! Dann fuhr sie schnell in Prosa fort, fast ohne Atem zu schöpfen: »Ich heiße Nikola von Einstein, mein Herr Vater war der General von Einstein, Exzellenz; meine gnädige Frau Mama ist eine geborene Freiin von Glimmern, und meinen Taufnamen trage ich Seiner Höchstseligen Majestät dem Kaiser aller Reußen Nikolaus dem Ersten zu Ehren, obgleich der Mann nicht mein Pate war. Meinen Vater rührte nach der Einnahme von Sebastopol der Schlag, und es fand sich nach seinem Tode, daß er kein so guter Rechner gewesen war, als man hätte wünschen mögen. Die Herrschaft mußte eintreten, um mir eine standesgemäße Erziehung zu verschaffen; meine Mama lebt jetzt in anständiger Zurückgezogenheit, ich bin Ehrenfräulein Ihrer Hoheit der Prinzeß Marianne und befinde mich augenblicklich meiner angegriffenen Nerven wegen allhier zu Bumsdorf bei meinen Bumsdorfer Gevettern, speziell von der Vorsehung zur Mitteilung des eben Gesagten beauftragt.

http://hamm.frausuchtmann.ga/single-cafe-linden-essen.html

über 34 Single Party Kreis Unna Mainz

ab 44 Single Party Kreis Unna Mainz Du pflegtest sonst meine Besuche despotischer zu überwachen, früher durfte Keiner meine Schwelle überschreiten, der Dir nicht genehm war. Reinhold hatte sich in einen Sessel geworfen „Du siehst, ich bin duldsamer geworden. „Duldsamer, oder – gleichgültiger. „Du hast Dich doch oft genug über meinen Despotismus beklagt,“ bemerkte er mit einem Anfluge von Spott. „Und ich ertrug ihn dennoch, weil ich wußte, daß er aus Liebe entsprang. Es ist nur natürlich, daß mit der einen auch der andere ein Ende nimmt. Reinhold machte eine ungeduldige Bewegung. „Beatrice, Du verlangst Unmögliches, wenn Du forderst, das Menschenherz solle immer und ewig in jenen vulcanischen Empfindungen glühen, die allein Dir Liebe heißen. Sie war an seinen Sessel getreten und legte die Hand auf die Lehne desselben, während sie mit einem seltsamen Ausdrucke zu ihm niederblickte. „Ich sehe allerdings, daß es unmöglich ist, von dem kalten Herzen des Nordländers eine Liebe zu fordern, wie ich sie gebe und – verlange. „Du hättest ihn in seinem Norden lassen sollen,“ sagte Reinhold düster. „Vielleicht wäre die Kälte dort besser für ihn gewesen als die ewige Gluth Eures Südens. „Soll das ein Vorwurf sein? War ich es, die Dich Deiner Heimath entriß? Ich ging freiwillig, aber – sei gerecht, Beatrice!

http://braunschweig.frausuchtmann.ml/single-party-kreis-unna-mainz.html

ab 22 Kennenlernen Früher Und Heute Leipzig

über 58 Kennenlernen Früher Und Heute Leipzig Auch Sie würden unwiderstehlich dort festgehalten werden! Und vielleicht auch würde mich in Ihren Sonnenländern ein tiefes Heimweh erfassen nach meinen kühlen heimatlichen Bergen. Doch wir wollen nicht darüber streiten; das könnte nur eine Probe entscheiden und die werde ich schwerlich jemals machen. „Wenn Sie es wollen – warum nicht? „Weil uns Frauen eine so schrankenlose Freiheit nicht vergönnt ist. Wir können nicht so allein und fessellos durch die Welt schweifen, wie es Ihnen möglich ist. wiederholte Ernst mit gedämpfter Stimme. „Sie könnten sich ja auch einem Schutze, einem Führer anvertrauen, der Ihnen diese Welt öffnete, dem es ein Glück wäre, Ihnen dies Reich der Gluthen und Farben zu erschließen; vielleicht betreten Sie es einst an der Seite eines – Gemahls! Das letzte Wort wurde leise, nur ihr allein hörbar ausgesprochen. Erna hob betroffen, wie fragend das Auge empor; sie begegnete einem Blick, der mit heißem, sengendem Strahl den ihrigen traf, mit dem vollsten Ausdrucke der Leidenschaft. Sie erbleichte und trat unwillkürlich einen Schritt zurück. „Das ist sehr unwahrscheinlich! sagte sie mit einem Versuche auszuweichen. „Für ein solches Leben muß man geschaffen sein und ich –“ „Sie sind dafür geschaffen!

http://berlin.frausuchtmann.cf/kennenlernen-fr-her-und-heute-leipzig.html

ab 50 Indische Frau Sucht Deutschen Mann Rostock

ab 47 Indische Frau Sucht Deutschen Mann Rostock Er spürte, wie die Gereiztheit in ihm immer höher stieg. Mit einem feindseligen Blick streifte er die Vorausgehende. Was ging ihn dieses fremde Mädel an? Was hatte das mit ihm und mit dem Frauenbilde in seinem Innern zu schaffen? Und er stellte sich vor, daß er jetzt statt mit dieser mit Eveline hier in diesem Walde ginge. Wäre bei der eine solche Stimmung jemals möglich, ja nur denkbar gewesen? Nie. Unmöglich. Undenkbar. Ausgeschlossen. Eine weiche, zärtliche Erinnerung überkam ihn, stimmte ihn milder. Auch gegen diese, gegen Lili. Er rief sie. Sie drehte sich um und sagte schmollend: »Du, das war nicht hübsch von dir. Ich bin das nicht gewöhnt. Daß sie das sagen mußte, gerade jetzt!

http://karlsruhe.frausuchtmann.cf/indische-frau-sucht-deutschen-mann-rostock.html

über 22 Singletreffen In Frankfurt Am Main Wuppertal

über 59 Singletreffen In Frankfurt Am Main Wuppertal Und dann habe ich mir noch eins an ihm gemerkt – er hatte ein Paar ganz neue Schuhe an. Tarling war während dieser Unterhaltung vom Schreibpult weggetreten, aber jetzt kam er wieder näher. »Hat er denn mit Ihnen gesprochen? »Jawohl, Sir«, sagte er. »Ich fragte ihn, ob er nach jemand suche, und er sagte ›nein‹. Dann redete er eine Menge Unsinn von einem Mann, der der beste Freund gewesen sein soll, den ein armer Kerl überhaupt haben könne. Ich saß nahe bei der Tür und so kam ich mit ihm ins Gespräch. Ich glaube, er war nicht ganz richtig im Kopf. »Erzählen Sie weiter«, sagte Tarling ungeduldig. »Er ging wieder hinaus, und ich hörte gleich darauf, wie ein Auto angelassen wurde. Ich dachte, es wäre einer meiner Kollegen; es standen nämlich noch mehrere Wagen draußen. Das Restaurant wird hauptsächlich von Chauffeuren besucht, und ich habe nicht weiter darauf geachtet. Erst als ich wieder hinauskam, entdeckte ich, daß mein Auto verschwunden war. Der Kerl, dem ich den Auftrag gegeben hatte, nach meinem Auto zu sehen, war in eine Stehbierhalle gegangen und vertrank dort das Geld, das ihm der Bursche gegeben hatte. »Sieht ganz so aus, als ob er der Mann wäre, den wir suchen«, sagte der Polizeiinspektor zu Tarling.

http://kiel.frausuchtmann.ga/singletreffen-in-frankfurt-am-main-wuppertal.html