login to vote
Frau Flirtet Ständig Heidelberg über 26 über 30

ab 42 Frau Flirtet Ständig Heidelberg

In ihre Augen trat dunkles, schmerzliches Sinnen – sie vergaß, wo sie war. Plötzlich fuhr sie erschrocken auf. Weißenborn stand vor ihr. »Fräulein Kamphofer – wie kommen Sie hierher in die Bar? fragte er sehr ernst. Ohne jedes Verständnis blickte sie ihn an. Dann war da plötzlich ein unklares Gefühl, als müsse sie sich gegen einen Angriff verteidigen. Abweisend wurde ihr Gesicht. »Weil ich viel Geld verdienen will«, sagte sie hochmütig und maß ihn mit jenem zornigen Augenfunkeln, das er nun schon gut kannte. »Das ist allerdings ein Grund«, kam es sarkastisch zurück. »Sie sind eine sehr tüchtige junge Dame, Fräulein Kamphofer. Trotzig warf sie den Kopf zurück. »Kann ich etwas für Sie tun, Herr Professor? »Einen Whisky-Soda, bitte. Ursel bediente ihn – er ließ das Getränk stehen. Ein Herr kam und bat die junge Bardame um einen Tanz. Eine Ablehnung lag auf ihrer Zunge.

ab 26 Single Männer Papenburg Hamm

ab 52 Single Männer Papenburg Hamm Ein rascher Schritt nahete sich dem Pförtchen. Es war der Bräutigam. Er wollte die Thür aufreißen, aber sie war verschlossen. fluchte er. Er sah über sie hinüber, aber er gewahrte nichts. Der Inspector hatte sich an der Hecke der Laube, fast unter ihr, zur Erde niedergelassen. Der fluchende Mann kehrte in die Laube zu der Frau zurück. „Madame, ich will wissen, mit wem Sie sprachen. Er war zornig geworden. Aber die unglückliche Frau war nicht ganz seine Sclavin. „Mein Herr. sagte sie, und sie sprach die Worte mit ruhiger, fester Würde – „ich hoffe, Sie werden einsehen, daß das nicht der Ton ist, in dem Sie mit mir zu sprechen haben. Sie werden keine Antwort von mir erhalten. Die Ruhe und Festigkeit der Frau hatten ihm imponirt. Welche Zwangsmittel hätte er auch gegen die Frau gehabt? „Folgen Sie mir, Madame.

http://duisburg.frausuchtmann.ml/single-m-nner-papenburg-hamm.html

ab 58 Partnersuche Mainz Kostenlos Ludwigshafen Am Rhein

ab 28 Partnersuche Mainz Kostenlos Ludwigshafen Am Rhein Ich? I, das wäre doch das erste Mal in meinem Leben« – wollte er vermutlich sagen, aber ein entsetzlicher Krach erfolgte, und mit demselben verstummten die Lippen des Sprechenden wie die eines Toten. Das Schnauben und Stampfen eines Pferdes wurde für einen Augenblick hörbar; dann stand das Tier auf seinen vier Hufen und jagte wie rasend querfeldein. »Na, da haben wir die Bescherung! brummte endlich der erste Sprecher, indem er sich auf dem nassen, frisch gepflügten Ackerfelde aufsetzte. »He, Hellwig, Böhm, seid ihr noch am Leben? »Ja,« rief Hellwig nicht weit von ihm und tastete suchend auf den triefenden Erdschollen nach seiner Perücke. Alles Selbstvertrauen, aller Spott waren wie weggeblasen von dieser schwachen Stimme. Auch das dritte Opfer versuchte es zunächst mit einer Bewegung auf allen vieren, wobei es entsetzlich fluchte und stöhnte; denn seine gewaltige Korpulenz fühlte sich unwiderstehlich zur Mutter Erde hingezogen. Endlich war die edle Stellung, die den Menschen als die bevorzugteste Kreatur in Gottes weiter Schöpfung kennzeichnet, wiedergewonnen; die drei Gefallenen standen auf ihren Füßen und besannen sich, was eigentlich geschehen sei, und was nun geschehen müsse. Fürs erste lag die kleine Chaise, in welcher die drei Herren heute morgen ihr Vaterstädtchen X. verlassen hatten, um zu jagen, umgestürzt neben der unglückseligen Anhöhe und zeigte dem Himmel ihre vier Räder, wie die drei tastend bemerkten; der Hufschlag des entfliehenden Rappen war längst verhallt, und eine stockfinstere Nacht bedeckte die traurigen Folgen des Hellwigschen Selbstvertrauens. »Na, hier übernachten können wir nicht – das steht fest. Machen wir, daß wir fortkommen!

http://munchen.frausuchtmann.ml/partnersuche-mainz-kostenlos-ludwigshafen-am-rhein.html

ab 22 Single Wohnung Thurgau Hannover

ab 60 Single Wohnung Thurgau Hannover Du bist doch ein vernünftiges Mädel! Sie gehorchte, – sie war blaß, aber sie preßte die Lippen trotzig zusammen, und in ihren Augen lag ein Schimmer von kecker Herausforderung. Ich fing sie auf, einen Moment ruhte sie an meiner Brust, – sie raunte mir zu: „Du – ich warne dich! Dieses Weib will nur dich! Sie soll sich hüten! „Kleine Törin,“ – und ich nahm die nächste Stufe, ich sah, wie der große Mantelpavian sich vor uns in das Dunkel des Kanons zurückzog … Ich fand den Weg, – wir überquerten den Fluß, wir stiegen den Serpentinenpfad empor, wir gelangten auf die Terrasse, hinter den Dornenverhau … Am Boden hockten drei Wollo-Galla, zwischen den Knien ihre Speere, Spitzen nach unten, im Schoße ihre Büchsen … Sie nahmen keinerlei Notiz von uns, ebensowenig die anderen zwei, die am Eingang saßen und ihre Lanzen, als wir auftauchten, als Knüttel gegen ein paar zudringliche Affen gebrauchten … Im Hintergrunde vor einem Fensterschlitze der Außenwand des Ganges stand Lylian Garden, jetzt wieder in den losen Gewändern [139] wie in jener Vollmondnacht auf dem Affentanzplatz. Einen Zipfel des hellen Überwurfs hatte sie über ihr Gesicht geschlagen, sie winkte uns nur, – und so kamen wir aus der verpesteten Luft des Affensaales mit seinen schnatternden, grunzenden und kreischenden Bewohnern im dritten Stockwerk an … Hier erst sagte sie leise: „Seien Sie mir als meine Gäste willkommen … Dort ist Ihr Gemach, Miß Marlon, dicht neben Ihren amerikanischen Freunden, – dort für Mr. Turst, und da drüben am Ende des Ganges hinter dem Teppich – Ihr Heim, Mr. Abelsen … Auf meine Gesellschaft werden Sie verzichten müssen, aber Sie hören ja … die Amerikaner haben sich dort so etwas wie einen gemeinsamen Salon eingerichtet … – Leben Sie wohl, – gelegentlich werden wir uns vielleicht sehen. Sie betrat ihr eigenes Gemach, und wir drei schauten ihr mit sicherlich sehr verschiedenartigen Empfindungen nach. Turst sagte schroff: „Das hier ist doch nur besseres Kino, – verzeihen Sie den Vergleich, Mary … Ich wollte Sie nicht kränken … Die Dame des Hauses gefällt sich in der Rolle der Unnahbaren … Nun denn, – ich werde mich hier schon heimisch fühlen, – darauf habe ich ein Recht! Er betrat seine Grotte, und Mary zog mich rasch in ihr Gemach hinein, – ich hatte Fennek im Rucksack, ich war überhaupt schwer beladen, und [140] lieber wäre es mir gewesen, das Mädel hätte auf meine Gegenwart verzichtet, – anderseits hatte ich aber auch dafür Verständnis, daß sie in dieser ungewohnten Umgebung zunächst nicht allein sein mochte. Ihr Heim – ja, sie konnte damit zufrieden sein. Lylian hatte sogar einen ihrer Sessel hergegeben, – das Bett war zwar nur ein Bretterkasten, die Wäsche jedoch blendend zart … In einer Ecke standen Marys drei Koffer, die sie nie mehr wiederzusehen gehofft hatte. Bei ihrem Anblick ließ sie meine Hand los … „Olaf, – das ist herrlich, – endlich! Oh – nun entschuldige mich, – ich sehne mich nach einem …“ Ich war schon draußen im Gange, – ich dachte mir mein Teil, ich konnte mir unschwer vorstellen, was diese kleine Kinokönigin da so alles mit in die Wildnis geschleppt haben mochte. Und dann betrat ich mein Studio – zum erstem mal, – trat an das eine Fenster, schaute in die Ferne … Und ferne, ferne Erinnerungen lebten auf.

http://heilbronn.frausuchtmann.ga/single-wohnung-thurgau-hannover.html

über 39 Landlive Partnersuche Erfahrungen Düsseldorf

ab 47 Landlive Partnersuche Erfahrungen Düsseldorf Schon vorgestern hatte Rolf Weigel an Doktor Ambrosius eine Zuschrift gerichtet, die zwar noch nichts Endgültiges meldete, aber den Rat und die Bürgerschaft doch im wesentlichen beruhigte. Vorerst sei der Landgraf allerdings über die Maßen erzürnt gewesen und habe die Deputation überhaupt nicht anhören wollen, sondern Lust bezeigt, ohne weiteres die drei Delegierten als Aufrührer in Haft zu nehmen. Ein kurzes und sehr bestimmtes Gespräch aber zwischen Rolf Weigel und dem landgräflichen Hausminister von Gehlbrunn habe die Wirkung erzielt, daß Seine Durchlaucht sich anders besonnen und die Glaustädter Abgesandten in mehr als zweistündiger Audienz empfangen habe. Gleichzeitig müsse am landgräflichen Hofe – wie der Notar aus verschiedenen Aeußerungen des Herrn von Gehlbrunn schließe – eine geheimnisvolle, außerordentlich wichtige Botschaft angelangt sein, die von gewissen Machinationen einer benachbarten Regierung handle und dem Landgrafen den Wunsch einer raschen Verständigung mit den Glaustädtern nahe legen. Thatsache sei, daß seine Durchlaucht bei der Audienz zwar streng und gemessen, aber nicht ungnädig dreingeschaut und sich jeder Kritik des Vorgefallenen mit augenscheinlicher Absichtlichkeit enthalten habe. „Das Protokoll über die peinliche Vernehmung des Balthasar Noß – das war der Schlußpassus des Weigelschen Briefes – „haben wir in den Händen des Landgrafen zurücklassen müssen. Noch an dem selbigen Abend erhielt ich vom Hausminister von Gehlbrunn die Mitteilung, Seine Durchlaucht verlange mit mir eingehend zu erörtern, was in dieser schwerwiegenden Angelegenheit zu geschehen habe. Zu diesem Behufe sei ich auf zehn Uhr früh in das landgräfliche Schloß bestellt. Ich hoffe zu Gott, daß alles in Frieden und Freundschaft sich abklären wird. Doktor Ambrosius setzte den Rat von dieser Zuschrift in Kenntnis und bald wußte ganz Glaustädt, wie es um die Sache der Deputation stand. Allgemeinste Genugthuung. Rolf Weigel war gewiß nicht der Mann danach, die Verhältnisse zu rosig zu schildern. Immerhin konnten sich unverhoffte Schwierigkeiten ergeben. Auch brannte man auf die Einzelheiten. So war es begreiflich, daß man der Rückkehr der Abgesandten mit wahrhaft stürmischer Unrast entgegenharrte. Etwa um Sechs, halb Sieben sollten die Herren durch das Gusecker Thor einfahren. Schon um Fünf staute sich dort jenseit der Stadtmauern eine geräuschvolle Menschenmenge.

http://leverkusen.frausuchtmann.ga/landlive-partnersuche-erfahrungen-d-sseldorf.html

über 58 Single Kochkurs Saarbrücken Mainz

ab 38 Single Kochkurs Saarbrücken Mainz Jonny war wirklich sehr nett. Es ging etwas Vertrauenerweckendes von ihm aus. Aber es war komisch, daß er sie gleich schlankweg duzte und dasselbe auch von ihr verlangte. Kluge schwarze Augen hatte er, ein dunkles Gesicht und blendend weiße Zähne. Sicher floß dunkles Blut in seinen Adern. Merkwürdig, hier neben ihm hinter der Bartheke zu stehen, mit all den Flaschen und Gläsern. Das sollte nun ihr Arbeitsplatz sein. Was war das Leben doch bunt und kurios! Aber am Abend erschien es der jungen Ursel noch bunter und aufregender. Menschen füllten den intim ausgestatteten und dezent erleuchteten Raum. Leises Stimmengewirr, manchmal ein Lachen, gedämpfte Musik, gerade laut genug, um nach ihren Rhythmen zu tanzen. Hin und wieder knallte ein Sektkorken. Und vor der leicht geschwungenen Theke saßen Herren und Damen auf den Barhockern und verlangten einen Drink, lachten und scherzten dabei. Ursel trug ihr giftgrünes Kleid. Nur die Lippen hatte sie ganz leicht nachgezogen. Jedes andere Make-up hatte sie verschmäht. Es wäre auch überflüssig gewesen, denn ihre Wangen glühten, und die graugrünen Augen glänzten von der inneren Erregung, in der sie sich befand.

http://offenbachammain.frausuchtmann.cf/single-kochkurs-saarbr-cken-mainz.html

über 59 Single Wohnung Recklinghausen Nord Ulm

über 56 Single Wohnung Recklinghausen Nord Ulm Ich merkte es ihm an, und er entgegnete auch nachdenklich-gedehnt: „Weißer Maulwurf? – Nein …“ Ein seltsames kurzes Auflachen ertönte hinter dem schwarzen Schleier, dann verließ sie ohne jedes weitere Wort unser Haus und fuhr in ihrer dunklen Limousine davon. – [9] Dieser Besuch hatte immerhin zur Folge, daß Harald sofort unsere altbewährten Helfer von der Detektei Argus gründlich in Bewegung setzte. Wir wußten, daß zwischen Frau Lüning und dem alten Fräulein Födösy in Zinnowitz starke Unstimmigkeiten geherrscht hatten, Frau Lüning hatte nicht einmal an dem Begräbnis teilgenommen, und es gab da vieles auf unsere Art aufzuklären. Ohne die Bemerkung über den weißen Maulwurf wäre all dies unterblieben. Harald witterte jetzt etwas durchaus nicht Alltägliches hinter diesem Kriminalfall, und sein Jagdeifer war erwacht. Wir traten auf den Plan … Oder besser: Wir fuhren mit bestimmten Absichten in die Stadt. [10] 2. Wir kaufen fünf Briefe. Ein schnittiges Auto sauste zur City, wo in einer düsteren Seitenstraße des Zeitungsviertels die Redaktion des „Allerweltskurier“ sehr bescheiden sich eingenistet hatte. Der Herr Chefredakteur Schwarz verriet schon durch seine äußere Erscheinung, daß er sich ebenso mühsam über Wasser hielt wie sein Blatt. Die Unterredung währte trotzdem zehn Minuten, denn der Herr verstand sein Geschäft, und erst als Harald einen Scheck über fünfhundert Mark ausgestellt hatte, besann Schwarz sich plötzlich, daß er die Originale der drei Briefe doch nicht verbrannt habe, händigte sie uns aus und bat … um Diskretion wegen seiner Gedächtnisschwäche. Wir bestiegen unseren Benzinwindhund und gondelten gen Westen, wo Herr Kasimir Baluschewski in einer Mietskaserne möbliert im Hofgebäude in der Mansarde einen Mordsrausch ausschlief, wie seine Wirtin uns zuflüsterte. Baluschewski wach zu bekommen, war schwer, sehr schwer. Kasimirs Stube glich einem Schweinestall. Aber er hatte Geld, und Haralds Angebot stieg bis dreihundert Mark, bevor Herr Kasimir uns das beichtete und aushändigte, was er der Polizei vorenthalten hatte.

http://bremerhaven.frausuchtmann.ml/single-wohnung-recklinghausen-nord-ulm.html

über 22 Db De Bayernticket Single Ludwigshafen Am Rhein

ab 33 Db De Bayernticket Single Ludwigshafen Am Rhein Ich muß dir ja auch noch erzählen, was ich sonst noch getrieben habe. »Also bitte. Sybille lehnte sich etwas gelangweilt in den Sessel zurück. Ursel würde nicht viel Aufregendes zu berichten haben. Sie fuhr aber wie von der Tarantel gestochen hoch, als sie hörte, wie erfolgreich Ursel sich um eine Stellung bemüht hatte. »Ja, bist du denn ganz und gar wahnsinnig geworden? Ohne mich zu fragen, suchst du hier nach Arbeit, nimmst eine ganz unmögliche Stellung als Büromädchen an? Bist du denn komplett verrückt? Meine Schwester – Büromädchen im Parkhotel! Ausgerechnet im Parkhotel! Das schöne Gesicht war entstellt von Hochmut und Geringschätzung. Ursel sah es mit großen, erschrockenen Augen. Es war, als sei ein eisiger Reif auf all ihre Freude gefallen. »Ich verstehe dich nicht«, begann sie zaghaft und dann, all ihren Mut zusammenraffend, fuhr sie mit fester Stimme fort: »Ich begreife dich wirklich nicht. Es war doch selbstverständlich, daß ich mich um eine Stellung bemühe, oder soll ich verhungern? Sybille antwortete nicht, sie blickte finster vor sich hin, die weißen Zähne gruben sich mißmutig in die roten Lippen. »Selbstverständlich mußt du dir dein Brot verdienen, aber doch nicht ausgerechnet hier.

http://stuttgart.frausuchtmann.cf/db-de-bayernticket-single-ludwigshafen-am-rhein.html

über 48 Private Anzeigen Frau Sucht Mann Münster

über 25 Private Anzeigen Frau Sucht Mann Münster So erinnere ich mich eines großen Tanzlokals, in dem es ganz französisch zuging und der Cancan der beliebteste Tanz war. Nach einigem Zögern erlaubte mir Mademoiselle Brisard endlich, ihr meinen offiziellen Besuch zu machen. Und so ging ich eines Nachmittags in das Haus am Broglie-Platz, begrüßte meine schöne neue Freundin und wurde von ihr der Frau Mama vorgestellt. Die Besuche wurden nun zu einer regelmäßigen Einrichtung. Zwischen sechs und acht Uhr pflegte ich am Broglie-Platz Gast zu sein, und mit großem Vergnügen erinnere ich mich der angenehmen Stunden. Interessant war mir die Mitteilung, daß die Damen von mütterlicher Seite mit dem elsässischen Romanschriftsteller Erkmann von der berühmten literarischen Firma Erkmann-Chatrian verwandt waren. Emilie Brisard war sehr musikalisch; sie spielte vortrefflich Klavier und sang zur Mandoline allerlei hübsche französische Lieder. Ein in Wort und Melodie sehr sentimentaler Chanson: » Fleurs des Alpes« gefiel mir ausnehmend: Jadis je possédais ton coeur, plus d'amour et plus de bonheur, Toi qui m'aimais si tendrement, me regardais si doucement, Aujourdhui tu ne m'aimes plus, tes serments tu les as rompi et n'ai plus que mourir. Noch ein weiteres Liedchen, das von verliebten Überschwänglichkeiten überfloß, ist mir im Gedächtnis haften geblieben: Je songe à toi, lorsque s'élève l'aurore, je songe à toi pendant l'éclat du jour, quand la nuit vient, la nuit me trouve encore songeant à toi, songeant à mon amour. Ton souvenir o ma chère amie à chaque instant occupe seul mon coeur. Graces, vertues, charmes de mon amie, je vous revois, je revois le bonheur. Sie sang es mit Verve, warf zündende Blicke auf mich und setzte mein weiches, gefühlvolles Herz in helle Flammen. Die Mama war so liebenswürdig, häufig zu verschwinden und uns ganze halbe Stunden allein zu lassen. Durch den Gesang und Emilies Mienenspiel in die glücklichste Stimmung versetzt, angefeuert von dem feurigen Madeira oder andern spanischen Weinen, die mir meine schöne Freundin kredenzte, machte ich ihr eine leidenschaftliche Liebeserklärung, und süße Küsse gaben unserem Liebesbund die Weihe. In den Pausen zwischen dem Gesang kam sie zu mir auf das Sofa, und ich zog sie auf meinen Schoß, wir herzten uns und kosten und meine Hand glitt hinab zu den stets in kleinen koketten Goldkäferschühchen und weißen Strümpfen steckenden Füßen; ich umspannte ihre Knöchel und rückte noch kühner etwas höher hinauf, bis sie mich, in der Gegend des Strumpfbandes, lächelnd, aber doch standhaft zurückwies. Dennoch löste ich ihr heimlich ein niedliches seidenes Bändchen, um es meiner Sammlung einzuverleiben. Nämlich das Kästchen, in dem ich meine Liebesbriefe aufbewahrte, barg auch eine ganze Kollektion von Strumpfbändern mannigfacher Art, und es gewährte mir immer viel Vergnügen, diese interessanten Trophäen zu betrachten und mich der damit verknüpften süßen Erlebnisse zu erinnern.

http://krefeld.frausuchtmann.ga/private-anzeigen-frau-sucht-mann-m-nster.html