login to vote
Single Stammtisch Dorsten Mülheim An Der Ruhr ab 32 ab 24

ab 37 Single Stammtisch Dorsten Mülheim An Der Ruhr

Fort also mit aller Trübseligkeit! Der Mai war so kurz, und kurz wie der Mai war die Jugend, ja das ganze menschliche Dasein. Vita nostra brevis est – kurz ist unsre Lebenszeit – hieß es in dem schönen Studentenlied, das man dem Vater beim Abschied von Wittenberg unter den Fenstern gesungen. Sie ruderte frisch weiter, doch ohne sich anzustrengen. Das Wasser plätscherte kaum vernehmlich am Kiel, einschläfernd wie ein leise gesummtes Wiegenlied. Die Maiblumen an ihrem Busen dufteten süß, obgleich sie schon etwas die Kelche senkten. Zwei Rehe traten äsend zwischen den Hochstämmen des Ufers hervor. Beim Nahen der Gondel hoben sie langsam die feinen Köpfe und äugten wie neugierig nach dem schönen Mädchen da in dem gleitenden Fahrzeug. Aber sie flüchteten nicht. Jetzt war Hildegard an die schönste Stelle des ganzen Flußlaufes gelangt. Die Grossach beschrieb hier abermals eine Wendung und sah daher aus wie ein stiller weltabgeschiedener Teich, vom Walde umfriedet wie eine Edelperle von ihrer Muschel. Der Platz lud unwiderstehlich zum Schwärmen und Träumen ein. Das war heute zum erstenmal, daß Hildegard so weit ins Gehölz vordrang. Ganz hingerissen von diesem wunderherrlichen Bilde, entschloß sie sich, hier eine Weile zu rasten. Sie trieb ihren Kahn mit einem kräftigen Anprall seitwärts, so daß die Kielspitze weit am niedrigen Ufer hinanfuhr. Nachdem sie zum Ueberfluß noch die eiserne Kette um den Strunk einer abgebrochenen Weide geschlungen, streckte sie sich in der vorderen Hälfte der Gondel behaglich aus, legte die Hände unter das blaue Sammethäubchen und überließ sich im Anblick der leise bewegten Wipfel einem unsäglichen Wohlgefühl. Zehn Minuten hatte sie so geruht, als der gedämpfte Schall heraneilender Schritte sie aus ihrer Versunkenheit aufschreckte.

ab 21 Single Wohnung Kamenz Stuttgart

über 36 Single Wohnung Kamenz Stuttgart Sie sollte mein Weib werden. Verstehst du nun? Elma blieb eine Weile hindurch regungslos. Nur ihre Wimpern tropften wieder von schwer quellenden Thränen. Aber sie schluchzte nicht. Als sie dann wieder aufblickte, lag über ihrem bleichen Gesicht ein merkwürdiger, fremdartiger Glanz. „Eure Braut also,“ sagte sie traumverloren. „Wie muß sie glückselig sein in all ihrer Not, da Ihr sie doch so von Herzen lieb habt! Ihr aber … Freilich, das ist ein Elend, nicht auszudenken! Sie faltete ihre schmalen Hände. „Herr Doktor Ambrosius, wenn Euch das trösten kann, ich will für sie beten. Mit aller Gewalt will ich’s dem lieben Gott abringen. Nicht wahr, es steht doch geschrieben. Unser Gebet vermag viel, wenn es standhaft ist …? Es gilt ja doch Euer ganzes zukünftiges Glück! Und seht Ihr, für Euch könnt’ ich gleich alles thun, alles! Ja, schaut mich nur an!

http://regensburg.frausuchtmann.ml/single-wohnung-kamenz-stuttgart.html

über 28 Single Bergheim Erft Freiburg Im Breisgau

über 43 Single Bergheim Erft Freiburg Im Breisgau Bracke kehrte nach Trebbin zurück. Er kam des Abends an und ging in eine üble Kneipe der Vorstadt. Dort saß er mit dem Henker, dem Mörder und dem Abdecker wortlos beim Wein und würfelte; da öffnete sich die Tür, und herein trat, in einer Kleidung aus grober Leinwand: die Kurfürstin. Sie trat auf Bracke zu, die Tränen stürzten ihr über die Wangen: „Bracke, ich habe Euch lieb wie zuvor. Aber jener“ – und sie wies auf den Henker – „hat mich vom Schafott errettet. Warum wart nicht [208] Ihr zugegen? Ich habe Euch mit aller Kraft meines Herzens herbeigewünscht. Aber glaubt mir: der Henker ist ein besserer Mann als der Kurfürst. Des Nachts küßt er mich auf den Hals, den er mir hätte zerschlagen sollen, und am Tage fangen wir Schmetterlinge und Eidechsen. Bracke fiel, als hätte er zuviel getrunken, vom Stuhl. Der Henker, der Abdecker und der Mörder trugen ihn auf ein schnell bereitetes Gastzimmer. Die Kurfürstin saß, seine Hand in der ihren, die ganze Nacht am Bett, in dem er sich fiebrig wälzte. „Agnus Dei,“ sang sie, „qui tollis peccata mundi, done nobis pacem! Novembernebel braute in den Straßen Berlins. Man tastete sich mit Hilfe seiner Laterne immer nur zwei Schritte vorwärts. Bracke suchte sein Gasthaus, aber er verirrte sich im Nebel. Als er um eine Ecke bog, sah er einen kleinen, [209] verwachsenen Menschen auf sich zukommen, vorbeigehen und entschwinden.

http://rostock.frausuchtmann.ml/single-bergheim-erft-freiburg-im-breisgau.html

über 48 Th Partnervermittlung Erfahrungen Wolfsburg

ab 49 Th Partnervermittlung Erfahrungen Wolfsburg »Willst du mit? »Nein, nein. Und nun sahen beide wieder der Wagenreihe nach und horchten auf das Echo, das das Gerassel und Geklapper in den Bergen wachrief und fast so klang, als ob immer neue Züge vom Hexentanzplatz her herunterkämen. Endlich schwieg es, und die frühere Stille lag wieder über der Landschaft. Nur die Brise, von Dorf und Fluß her, wuchs, und die Kornfelder neigten sich und mit ihnen der rote Mohn, der in ganzen Büscheln zwischen den Halmen stand. Unwillkürlich machte Cécile die schwankende Bewegung mit, bis sie plötzlich auf ein Bild wies, das der Aufmerksamkeit beider wohl wert war. Von jenseit der Bahn her kamen gelbe Schmetterlinge, massenhaft, zu Hunderten und Tausenden herangeschwebt und ließen sich auf dem Kleefeld nieder oder umflogen es von allen Seiten. Einige schwärmten am Waldrand hin und kamen der Bank so nahe, daß sie fast mit der Hand zu fassen waren. »Ah, Pierre«, sagte Cécile. »Sieh nur, das bedeutet etwas. »O gewiß«, lachte St. »Es bedeutet, daß dir alles huldigen möchte, gestern die Rosenblätter und heute die Schmetterlinge, Boncours und Gordons ganz zu geschweigen. Oder glaubst du, daß sie meinetwegen kommen? Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle Dreizehntes Kapitel Alles freute sich auf Altenbrak, und selbst Cécile war schon um acht auf dem großen Balkon, trotzdem der Aufbruch erst um zehn und zehneinhalb erfolgen sollte. Dieser Aufbruch zu verschiedenen Zeitpunkten hatte darin seinen Grund, daß Cécile, sosehr sie sich erholt hatte, für eine Fußpartie doch nicht ausreichend gekräftigt war, während St. Arnaud, ein leidenschaftlicher Steiger, auf eine Wanderung über die Berge hin nicht gern verzichten wollte.

http://krefeld.frausuchtmann.ml/th-partnervermittlung-erfahrungen-wolfsburg.html

über 46 Das Kennenlernen Schreibweise Mannheim

ab 59 Das Kennenlernen Schreibweise Mannheim ist das Pleroma: die Herrlichkeit Gottes offenbart sich in ihr. „Sie sind ein räthselhaftes Wesen, sagte Gotthard nachdenklich; Sie begehren keine Ideale zu finden und haben doch für hohe Dinge immer das [209] höchste Ideal. Sie sind vernünftig . und zugleich der Extase fähig. Ihres Wesens Atmosphäre und Ausstralung ist eigentlich immer . das Pleroma. Als die Schwestern allein waren sagte Aurora ganz bedenklich: „Kommt Dir nicht Fürst Gotthards Adoration beängstigend vor, lieber Engel? „Nicht im Mindesten, antwortete Cornelie gelassen. Er adorirt mich mit der Reflexion, nicht mit dem Herzen - und nur die letzte Art ist gefährlich. Wenn er grade nicht an mich denkt - bin ich ihm so gut wie todt. In einem Liebenden würde ich ihm selbst bewußtlos leben, wirken. Er ist ein unvollkommnes Geschöpf obgleich er sehr viel Verstand und gute edle Gesinnung hat. Er erinnert mich stets an ein Gebäude, dessen Baumeister nicht den Schlußstein finden kann, das daher unfertig ist und doch schon ruinirt aussieht. „Kennt Dein Mann keine Eifersucht? „Er kennt sie, aber nur als Laune, nicht als Ernst. Du weißt wie die Männer wunderlich sein können. „Es ist erstaunlich daß Elsleben so gar keine Wunderlichkeiten hat!

http://mulheimanderruhr.frausuchtmann.ml/das-kennenlernen-schreibweise-mannheim.html

ab 45 Single Frauen Aus Thüringen Würzburg

ab 20 Single Frauen Aus Thüringen Würzburg Früher sei er Supernumerar bei der Eisenbahn gewesen, aber der lederne Dienst habe ihn angewidert. Als ich ihn nun fragte, ob er es jetzt besser getroffen habe, schüttelte er melancholisch sein lockiges blondes Haupt. »Ich habe einen kleinen Posten beim statistischen Amt – Gehalt gering, Aussicht, zu etwas zu kommen, noch geringer. Sie wissen ja, wenn man nicht studiert hat, kann man nicht vorwärts kommen. Und die Arbeit: Schema F. Abstumpfend, geisttötend! Das ganze Leben lang dieselbe stumpfsinnige Tätigkeit in denselben vorgeschriebenen Formen! Und ich bin erst fünfundzwanzig Jahre alt! Tiefe Melancholie sprach aus den sonst so hübschen, hellblickenden Augen. Ich drückte ihm mitfühlend die Hand. Er war ein lebensvoller, tatkräftiger Mann, der ganz und gar nicht zum subalternen Beamten paßte. Wie ein Vogel im Käfig mußte er sich vorkommen. Sehnsüchtig schaute er aus dem Fenster, in die Weite, traumverloren. »Ja, wenn man nach Amerika könnte, da ist ein weites Feld. Da fragt man nicht nach Examina. Da gilt der Mann das, was er leistet! Aber –« mutlos ließ er den Kopf sinken – »daran kann ich nicht denken.

http://mainz.frausuchtmann.cf/single-frauen-aus-th-ringen-w-rzburg.html

über 59 Single Mann Mit Kind Sucht Heidelberg

ab 52 Single Mann Mit Kind Sucht Heidelberg Sie fühlte, sie mußte eine Erklärung abgeben, man wartete darauf. »Es bleibt meiner Schwester keine andere Wahl, als die Kette zu verkaufen. Sie hatte einen Skiunfall und muß jetzt monatelang im Krankenhaus liegen – es ist schrecklich teuer. »Ist denn Ihre Schwester in keiner Krankenkasse? Es ist doch sehr schade, die schöne Kette zu verkaufen, um Arztrechnungen zu bezahlen. Wieder hatte Ursel Ursache, den Hochmut ihrer Schwester zu verdammen. Sie machte eine kleine, hilflose Geste. »Ich glaube, die Kasse übernimmt nicht alle Kosten. »Dann allerdings. Weißenborn bemühte sich, das peinliche Gespräch zu beenden, ihm tat das junge Mädchen plötzlich leid. Ihren klaren Kinderaugen gegenüber hielt der furchtbare Verdacht nicht stand, der kurz in ihm aufgestiegen war. »Ja, Krankheiten kosten Geld«, fuhr er dann fort und, sich der bildschönen Studentin erinnernd, die er im Hause des Rechtsanwalts Seeger flüchtig gesehen hatte, sagte er freundlich: »Hoffentlich wird Ihre Schwester bald wieder gesund. Ich würde sie an Ihrer Stelle jedoch noch fragen, ob sie mit dem Preis, den Sie für die Kette erzielen können, einverstanden ist. Es war ein Blick tiefer Dankbarkeit, der ihn traf. Ein Blick, der ihn zutiefst erschütterte. Nein, dieses Mädchen war keine Hoteldiebin, wie er im ersten Augenblick vermutet hatte. Freundlich nickte er ihr zu.

http://kassel.frausuchtmann.ga/single-mann-mit-kind-sucht-heidelberg.html

über 58 Kennenlernen Oder Kennen Lernen Duden Wiesbaden

über 54 Kennenlernen Oder Kennen Lernen Duden Wiesbaden „Ich war noch nie da. Es soll ein großes einträgliches Gut sein. „Ja, und der Besitzer hat mit der bedeutenden Landwirthschaft [434] auch eine große Branntweinbrennerei verbunden. Das führt mich oft hin. Die Branntweinkessel gehören ja mit zu meinem Metier, wie Mord und Todtschlag zu Deinem, und durch eben diese Branntweinkessel bin ich mit dem Gute und seinem Besitzer und dessen Familie bekannt geworden. „Er hat Familie? „Und namentlich eine wunderhübsche Tochter. „Ah, zu deren Polterabend reisest Du? „Zu deren Polterabend reise ich. „Du nanntest ihn ein Unglück! „Pah, wie viele glückliche Ehen kennst Du denn in der Welt? Die Deinige natürlich ausgenommen! „Und die Deinige! Aber Du sprachst das Wort Unglück so ernst und so eigenthümlich ernst aus. „Und ich hatte Recht. In der Familie Bertossa aus Kalwellen herrschen eigenthümlich ernste Verhältnisse. Man könnte sie noch wohl anders bezeichnen.

http://mannheim.frausuchtmann.cf/kennenlernen-oder-kennen-lernen-duden-wiesbaden.html

über 52 Er Sucht Sie In Paderborn Leverkusen

über 60 Er Sucht Sie In Paderborn Leverkusen „Rücksicht auf das Kind? schrieen Sie, ohne bemerken zu wollen, daß Gaillard sich in unverhohlener Neugierde vor Ihren offenen Fenstern zu schaffen machte, „ich will – ich will kein Kind von Ihnen! Ich schäme mich dieses Kindes! Ich hoffe, Sie schämen sich jetzt Ihres eigenen Benehmens, das ich in ihre Erinnerung zurückgerufen habe, um es Ihnen wie einen Spiegel vorzuhalten. [80] Wie gesagt: ich nehme an, Sie waren von Sinnen, wie es bei jungen Frauen in gewissen Zuständen vorkommen soll, und ich verzeihe Ihnen den Affront, den ich durch Sie erleben mußte. Auch auf den Besuch in Etupes will ich nicht bestehen. Soll es doch vorkommen, daß schwangere Frauen gerade ihren Lieblingsspeisen gegenüber einen unüberwindlichen Ekel empfinden. Ich schreibe Ihnen das Alles, weil ich wünsche, daß nunmehr von der ganzen Sache zwischen uns keine Rede mehr ist. Montbéliard, am 10. Mai 1714. Angebetete Delphine! Je länger Ihre Antwort ausblieb, desto fieberhafter arbeitete meine Phantasie; Himmel und Hölle sah ich vor mir, und glaubte, alles ertragen zu können. Und doch würde mich die Wirklichkeit vernichtet haben, wenn ich nicht zwischen den Zeilen Ihres Briefes das Klopfen Ihres Herzens gespürt, die Tränen in Ihren Augen gesehen hätte. Sie lehnen meinen Besuch ab; Sie fürchten sich vor ihm; Sie wünschen, daß ich Delphine Laval nicht vergesse, und darum Delphine Montjoie nicht wiedersehe. Sie lassen mir nur die leise Hoffnung auf eine Zeit, wo irgend eine große Wendung des Schicksals die Jugendfreundin aus dem Starrkrampf [81] erweckt. Sie sind unglücklich, Delphine, unglücklich wie ich, und Sie gestatten mir nicht, Ihnen zu helfen!

http://neuss.frausuchtmann.ml/er-sucht-sie-in-paderborn-leverkusen.html

ab 48 Sueddeutsche Zeitung Bekanntschaften Sie Sucht Ihn Hamburg

ab 29 Sueddeutsche Zeitung Bekanntschaften Sie Sucht Ihn Hamburg „Ik schon sprecken deutsch, Master Hron’ – wundervoll! erklärte Said mit großem Selbstgefühl. „Wundervoll, jawohl! Nicht einmal meinen Namen kannst Du aussprechen. Veit Gronau heiße ich, nicht ‚Master Hron’‘; hundertmal habe ich Dir das schon gesagt, aber solch ein Heide begreift das nicht. Said nahm eine äußerst gekränkte Miene an bei diesem Vorwurf. „Bitte, Master Hron’ – au ik sein guter Christ. „Ja, getauft bist Du wenigstens,“ sagte Gronau trocken; „aber Du bist doch noch ein halber Heide und der Djelma ist ein ganzer. Bei dem hat man seine liebe Noth, ihm den Allah und Mohammed aus dem Kopfe zu bringen und den lieben Herrgott dafür hineinzusetzen. Djelma, Du Schaf, was siehst Du mich so an? Hast wohl wieder nicht verstanden, was ich sage? Der Malayenknabe, der mit dem Deutschen augenscheinlich noch auf sehr gespanntem Fuße stand, schüttelte verneinend den Kopf, so daß sich Said veranlaßt sah, ihm mit seiner „wundervollen“ Sprachkenntniß zu Hilfe zu kommen und den Dolmetscher zu machen. „Das hat der Herr davon, daß er mit Euch fortwährend in Eurem Kauderwelsch redet,“ grollte Veit Gronau „Wenn ich Euch nicht das Deutsche beibrächte, Ihr verständet noch heute kein Wort davon. – So, nun ist der Tisch in Ordnung! Lauter Blumen und Früchte und nichts Ordentliches zu essen und zu trinken! Das ist wahrscheinlich auch poetisch; ich finde es verrückt, aber das kommt auf eins heraus. „Es kommen auch – ladies?

http://dresden.frausuchtmann.cf/sueddeutsche-zeitung-bekanntschaften-sie-sucht-ihn-hamburg.html