login to vote
Kostenlos Singlebörse Österreich Ingolstadt ab 28 ab 41

über 27 Kostenlos Singlebörse Österreich Ingolstadt

»Na, Herr Hellwig, habe ich recht oder unrecht mit dem Unglücksvieh, dem Rappen? hatte er seinen Herrn im Vorübergehen gefragt, und dabei waren ihm dicke Thränen über die Backen gelaufen. Die Frau lag still, mit geschlossenen Augen da. Ihre entfesselten Haare fielen in einzelnen Strähnen über die weißen Kissen und den Bettrand hinab, und die goldigen Spitzen ringelten sich auf dem dunklen Fußteppich . Vor dem Bette kniete der Taschenspieler; die Hand der Verwundeten ruhte auf seinem Kopfe, den er tief eingewühlt hatte in die Bettdecke. »Schläft Fee? flüsterte die Frau fast unhörbar, während sie mühsam die Lider öffnete. Der Taschenspieler hob den Kopf und nahm die bleiche Hand zwischen die seinigen. »Ja,« murmelte er mit schmerzverzogenen Lippen. »Die Tochter des Hauses hat sie mitgenommen in ihr Schlafzimmer; sie liegt dort in einem weißen Bettchen – unser Kind ist gut aufgehoben, Meta, mein süßes Leben! Die Frau blickte mit einem unaussprechlichen Ausdrucke innerer Leiden auf ihren Mann, dem die Verzweiflung aus den Augen glühte. »Jasko – ich sterbe! seufzte sie.

ab 56 Frauen Kennenlernen Kaiserslautern Wuppertal

ab 34 Frauen Kennenlernen Kaiserslautern Wuppertal All das duftete sehr warm und süß mit einem Gemisch scharfen Geruches von Apothekerkräutern. Ich bin mein Lebtag viel in Gesellschaft gegangen – dennoch – wenn ich zu fremden Menschen gehe – ist immer noch ein Rest von Befangenheit in mir. Das kommt wohl daher, daß ich zu deutlich empfinde – was der Mensch, vor den ich hintrete, denkt – ich sehe mich mit seinen Augen. Endlich entschloß ich mich hineinzugehen. Der Diener, der mich empfing, hatte wohl dort geschlafen, auf der einen Wange stand ein roter Fleck. Sein weißes schwammiges Gesicht war korrekt ausdruckslos, dennoch dachte er – Was hat der durch die Hitze herzurennen? Den Baron fand ich in einem dämmrigen Wohnzimmer. Rote Vorhänge waren vor alle Fenster gezogen. Ganz in weißen Flanell gekleidet, saß er auf seinem Sessel. Auch er hatte eine rote Wange und mußte geschlafen haben. Er empfing mich mit einem Hustenanfall, dann freute er sich laut über mein Kommen: »Das ist recht . – Setzen Sie sich, setzen Sie sich. Ein heißer Gang, was? Aber hier ist's kühl. Das verstehe ich, darin bin ich raffiniert.

http://offenbachammain.frausuchtmann.cf/frauen-kennenlernen-kaiserslautern-wuppertal.html

ab 52 Studenten Frankfurt Kennenlernen Wiesbaden

über 35 Studenten Frankfurt Kennenlernen Wiesbaden Das Kind aber, das stand hochaufathmend in seinem kleinen Stübchen. Die Pelzjacke und Mütze flogen auf den nächsten Stuhl, und dann sank sie auf die Kniee vor ihrem Bette, wie sie jeden Abend ihr Gebet sprach, sie drückte den glühenden Kopf in die Kissen und die Hände falteten sich, aber es kam kein Wort über ihre Lippen, nur im Herzen wogte ein verworrenes Dankgebet, ein namenloses Bangen, ein unendliches Glücksgefühl. Endlich sprang sie empor und öffnete das Fenster, „da drüben, da drüben! flüsterte sie und winkte mit der Hand, als könne er es sehen. Ob er jetzt an sie dachte? Ob er seiner Mutter gestanden, daß er das kleine kindische Lieschen aus der Mühle im Arme gehalten und geküßt? Und Nelly? rief es da unten. „Gleich! antwortete sie – es klang wie ein jauchzender Aufschrei; sie nahm das Licht und trat vor den Spiegel; dunkelglühende Augen schauten aus dem Glase ihr entgegen. Seine Braut flüsterte sie, „seine Braut! und tiefes Roth überflog ihr Gesicht; sie löschte schnell das Licht und eilte hinunter. „Sie sind schon in der Eßstube, Fräulein,“ rief Dörte ihr zu, und dann kreischte sie plötzlich laut auf.

http://duisburg.frausuchtmann.ga/studenten-frankfurt-kennenlernen-wiesbaden.html

über 21 Partnervermittlung Im Norden Ludwigshafen Am Rhein

ab 45 Partnervermittlung Im Norden Ludwigshafen Am Rhein So sehr brennt doch die Sache nicht auf dem Nagel. Ich fürchte, es möcht’ Euch beunruhigen und Euch später wohl gar noch Zweifel und arge Gewissensskrupel verursachen, wenn Ihr zurückträtet, wo es sich um so schwerwiegende Dinge handelt. „Da habt Ihr recht. Den Prozeß der Wedekindin muß ich zu Ende führen, und zwar schleunigst! „Sobald Ihr könnt. Behaltet Euch den Prozeß vor und zieht anderthalb Monate aufs Land. Herr Noß wird Euch wohl keinerlei Schwierigkeit machen. Ihr aber geht binnen acht Tagen zu Grunde, wenn Ihr nicht vollständig rastet. „So schlimm steht es mit mir? Doktor Ambrosius zuckte die Achseln: „Nicht gerade hoffnungslos, wenn Ihr vernünftig seid, aber doch schlimm genug, um äußerste Vorsicht nötig zu machen. Habt Ihr schon wieder vergessen, wie’s Euch gepackt und geschüttelt hat? „Freilich …“ stammelte Adam Xylander. „Und ich weiß nicht – jetzt, wo Ihr’s erwähnt, hebt’s auch schon wieder an …“ „Nein. Das ist Einbildung. Der Anfall wird heute nicht wieder kommen.

http://oldenburg.frausuchtmann.cf/partnervermittlung-im-norden-ludwigshafen-am-rhein.html

über 48 Partnersuche Alleinerziehende Väter Mülheim An Der Ruhr

ab 41 Partnersuche Alleinerziehende Väter Mülheim An Der Ruhr Ein Ungeheures, Riesengroßes stieg himmelan, Menschenmassen fluteten, eine strahlenweiße Helligkeit blendete, chaotisches Tosen und Lärmen unbestimmbarer Geräusche schlug die Luft. Seine willigen, bereiten Sinne, durch das Wünschen langer Knabenjahre auf diesen einen Augenblick der ersten Erfüllung gestellt, stiegen und fluteten mit, glänzten und lärmten mit, fingen sich in dem Netz der Eindrücke, wurden eins mit einem Ganzen. Jeder bisherige Begriff potenzierte sich ins Tausendfache, nichts blieb unter der Vorstellung, nichts enttäuschte. Nicht Angst, auch nicht die leiseste Spur davon regte sich: nur grenzenlose Erwartung, Zuversicht, Ungeduld spannte ihn. Er kannte keinen Menschen in dieser Stadt. Ein paar Adressen von Landsleuten, denen er empfohlen war, trug er wohlverwahrt bei sich, und die Namen zweier Straßen wußte er, sonst nichts von ihr. Ein erster Blick auf das nächste Straßenschild zeigte ihm, daß die eine der beiden vor ihm lag: der Blutstrom dieser Stadt, in dem sich ihr Leben zur wüsten 10 Sinnlosigkeit eines Orkans verdickt, der alle ihre Tiefen und Höllen umspannt. Der Name dieser Straße schlug an sein Blut wie ein Knabentraum von Sünde. Aber auch er ängstete ihn nicht, sondern spielte freudig, lachend fast mit seiner neugierigen Erwartung. Nun öffneten sich seine Augen, die der erste, das Allgemeine umfangende Blick geblendet und beinahe geschlossen hatte, weit für das einzelne. Der junge Mann sah, noch immer in der inneren Spannung des ersten Moments an seinem Platze festgewurzelt, in jedes einzelne Gesicht. Er spürte es kaum, daß man von rechts und links in ihn hineinprellte, daß jeder Ellenbogen ihn weiterzutreiben suchte, daß jeder Blick, der ihn traf, ihn mit Unfreundlichkeit sengte, daß rohe Fluchworte einer harten, groben, spitzigen Sprache nach ihm schlugen. Es kümmerte ihn nicht, daß keiner, aber auch nicht einer etwa auswich, sondern alle, wie Glieder einer von einer ungeheuren geschäftigen Eile bewegten Gemeinschaft, ihn, den einzig Ruhenden, den einzigen Fremden wie einen Spielball einander zustießen: seine Begierde, sich in diese fremde Welt hineinzutasten, panzerte ihn gegen jeden Angriff mit einer freundlichen Gelassenheit, und Verlangen, dieser geschlossenen Ganzheit, der er heute noch allein gegenüberstand, ihr Geheimnis, ihr inneres und ihr äußeres, abzulisten, hielt ihn unempfindlich und aufrecht. Mit der Neugierde des persönlich Beteiligten sah er den Leuten in die kalten, feindseligen Augen; lauschte er Bruchstücke heftiger, um Zahlen und Geschäfte aufgeregter Gespräche auf; sein Blick prüfte die Anzüge der Männer, die hellen 11 Sommergewänder der Frauen, fing sich in der absichtlichen Gefälligkeit ihrer Schuhe und Strümpfe, umspannte die ganze Skala von letzter Verwahrlosung der Armut bis zur zielbewußten Unauffälligkeit der Eleganz. Ihn störte die Häßlichkeit der Gesichter nicht, die Gleichgültigkeit des Ausdrucks, die Brutalität des Ganges, die von Zweck und Selbstbesessenheit entstellte Schnelligkeit aller Bewegungen; denn dies alles schloß sich ihm, rund und fest, zu einer Einheit zusammen, gewissermaßen zu einer Kugel, in deren Bauche irgendwo, versteckt und verborgen, sein Abenteuer saß und auf ihn wartete: das mit allen heißen Fiebern seiner Jugend herbeigebetete.

http://braunschweig.frausuchtmann.cf/partnersuche-alleinerziehende-v-ter-m-lheim-an-der-ruhr.html

über 44 Mann Kennenlernen Trotz Kind Oberhausen

ab 48 Mann Kennenlernen Trotz Kind Oberhausen Sind wohl naß, wie? »Sind wohl in der Nacht im Regen draußen gewesen, nun wollen Sie wohl nach Hause? Ja, Billy wollte nach Hause. Der alte Mann nahm seinen Strohhut ab und fuhr sich bedächtig mit der Hand über den nackten, blanken Schädel. »Man kann anspannen,« meinte er. Dann wandte er sich zur anderen Seite und rief: »Lina! Drüben vor dem kleinen Stall stand eine rote Kuh und davor hockte ein Mädchen im blauen Leinwandkleide und melkte die Kuh. Das Mädchen richtete sich langsam ein wenig mühsam auf, stand einen Augenblick da, verzog das Gesicht vor dem Sonnenschein, schaute mißmutig zu Billy hinüber und wischte sich die großen, roten Hände an der weißen Schürze. »Komm nur«, sagte der Alte. Da kam Lina langsam die Gemüsebeete entlang, auf dem großen, starken Körper saß ein kleiner Kopf, ein pausbäckiges, sehr erhitztes Kindergesicht unter der schweren Fülle brauner, fetter Haare. Die Hände hielt sie noch immer auf ihrer Schürze, als wollte sie es verbergen, daß sie guter Hoffnung war. Vor Billy blieb sie stehen und fragte verdrossen: »Was denn, Vater? »Nimm das Fräulein mit hinein,« sagte der Vater, »ziehe ihr trockenes Zeug an, gib was zu essen, nachher, Fräulein, fahren wir. Lina wandte sich um und schritt dem Hause zu.

http://potsdam.frausuchtmann.cf/mann-kennenlernen-trotz-kind-oberhausen.html

über 49 Wochenhoroskop Steinbock Single Frau Hamburg

ab 46 Wochenhoroskop Steinbock Single Frau Hamburg Da hatte sie sich ein bestimmtes, sicheres, prätentiöses und etwas herrisches Auftreten angewöhnt. Infolgedessen gab es in der ersten Zeit häufig heftige Auftritte zwischen uns, bis schließlich die in ihr entstandene leidenschaftliche Neigung sie nach den Geboten der Natur mir unterwürfig machte. Ich meinerseits war in meinen Ansprüchen an ein Mädchen, das ich liebte und das mich liebte, nicht bescheiden und verlangte Nachgiebigkeit, Anschmiegsamkeit und unbedingtes Sichfügen, wie es damals noch altmodische Tradition war. Es erwachte also in uns beiden eine wachsende Leidenschaft; aus dem Spiel wurde Ernst und wir gaben uns beide mit ganzem Herzen, mit allen Sinnen der Liebe hin. Sehr häufig trafen wir uns des Abends irgendwo an einem stillen Plätzchen, tauschten Liebesbeteuerungen und Küsse und immer glühender werdende Umarmungen. Auch der Umstand, daß meine beiden Vettern bei den Eltern Adelheids in Pension waren, war mir günstig. Ich erinnere mich, daß sie mich einmal in eine Bodenkammer zog, wo wir ungestört glaubten ein Viertelstündchen kosen zu können, aber in dem Austausch von Liebeskosungen in dem stockdunklen Raum störte uns plötzlich unerwartet ein Lichtschein und wir hörten herannahende Frauentritte. Es war ein langgestreckter Raum und die Möglichkeit war nicht ausgeschlossen, gesehen zu werden. Adelheid stand in der Nähe der Wand, ich kauerte hinter ihrer hohen Gestalt und so erwarteten wir hochklopfenden Herzens das weitere. Es war Adelheids Mutter, eine alte, kränkliche Dame, die sich wegen ihrer ausgezeichneten Charaktereigenschaften in der ganzen Stadt aufrichtiger Verehrung erfreute. Es wäre mir überaus peinlich gewesen, gerade von ihr in dieser Situation überrascht zu werden. Aber wir hatten Glück; dicht an uns ahnungslos vorüberschreitend, richtete Adelheids Mutter das Küchenlämpchen, nach irgendeinem Gegenstand suchend, nach der anderen Seite, und nach wenigen Minuten hörten wir sie wieder dem Ausgang zuschreiten. Ich hatte damals nur den Privatunterricht zur Vorbereitung meiner Aufnahme in die Prima, und meine Unterrichtsstunden lagen meist in den späten Vormittags- und frühen Nachmittagsstunden. So konnte ich meiner Neigung zur Langschläferei fröhnen, und oft geschah es, daß ich noch im Bett lag, wenn Mine als Postillon d'amour mit einem Liebesbriefchen oder sonst einem Auftrag von der Geliebten zu mir kam. Da die Köchin, die in der zweiten Hälfte der dreißig stand, gar keine weiblichen Reize besaß, so lag in diesen frühmorgendlichen weiblichen Besuchen nichts Erregendes, was sie anderenfalls wohl gehabt hätten, um so mehr, als die natürliche Sinnlichkeit des nun Einundzwanzigjährigen seit langem keine Befriedigung gehabt hatte.

http://essen.frausuchtmann.ga/wochenhoroskop-steinbock-single-frau-hamburg.html

über 45 Süddeutsche Zeitung München Heirat Und Bekanntschaften Offenbach Am Main

über 47 Süddeutsche Zeitung München Heirat Und Bekanntschaften Offenbach Am Main Sein Vater war bei verschiedenen meiner Unternehmungen beteiligt. Ein tüchtiger, umsichtiger Geschäftsmann, der Millionen hätte verdienen können, wenn er länger gelebt hätte. Leider hat der Sohn gar nichts geerbt von diesen praktischen Eigenschaften. Der zieht es vor, kreuz und quer durch die Welt zu reisen und sich bei allen möglichen wilden Völkerschaften herumzutreiben. Nun, sein Vermögen erlaubt ihm ja dergleichen Extravaganzen, und jetzt verdoppelt es sich beinahe. Seine Tante, die einzige unvermählte Schwester seines Vaters, ist vor einigen Monaten gestorben und hat ihn gleichfalls zum Erben eingesetzt. Er ist überhaupt nur zurückgekommen, um diese Angelegenheit zu ordnen, und spricht schon wieder von Davongehen – ein unbegreiflicher Mensch! Der Ton, in welchem Nordheim von dem Manne sprach, den er so auszeichnete, verrieth, daß er persönlich gar keine Sympathie für ihn hegte, und Elmhorst schien in dem gleichen Falle zu sein, denn er stimmte sofort ein: „Ich finde ihn unerträglich! Er sprach ja bei Tische nur von seinen Reisen und in einer Art, als wolle er Vortrag darüber halten. Man hörte nur von ‚blauen Meerestiefen‘, von ‚hochragenden Palmen und träumerischen Lotosblumen‘– es war kaum mehr zum Aushalten! Fräulein von Thurgau allerdings schien ganz hingerissen davon zu sein. Offen gestanden, Papa, ich fand, daß diese poetisch orientalische Unterhaltung viel zu vertraulich war für den ersten Tag der Bekanntschaft. Die Worte sollten sarkastisch sein, aber es barg sich eine nur mühsam verhehlte Gereiztheit dahinter. Der Präsident bemerkte das jedoch nicht, sondern erwiderte ruhig: „In diesem Falle habe ich gegen die Vertraulichkeit durchaus nichts einzuwenden, ganz im Gegentheil.

http://darmstadt.frausuchtmann.ga/s-ddeutsche-zeitung-m-nchen-heirat-und-bekanntschaften-offenbach-am-main.html